Zwischen Versagensängsten und Schuldgefühlen: Die Pandemie hat viele junge Menschen zurück unter das Dach ihrer Eltern gezwungen – und den „Nesthockern“ das Leben noch schwerer gemacht.

Okay, es ist schwer zurück zur Mama, schlimmer noch zum Papa zu ziehen. Aber nur solange, wie wir diesen Vorurteilen Platz in unseren Köpfen geben. Viele sollten froh und dankbar sein, noch ein Hotel „Mama“ zu haben. Das Leben auf der Straße ist hart. Einen Schritt weiter gedacht, wie viele Menschen haben absolut nichts mehr und sie müssen fliehen, aus ihrem Heimatland. Zeigt einfach ein wenig mehr Dankbarkeit und seht es als Chance und nicht als Niederlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.