Verletzung des Datenschutzes: Strafen erreichen bisherigen Höchststand

Europäische Datenschützer bitten Unternehmen, die gegen den Datenschutz verstoßen, zunehmend zur Kasse. Im dritten Quartal verhängten sie Geldbußen von fast einer Milliarde Euro, alleine der Online-Händler Amazon soll knapp 750 Millionen Euro zahlen.

Quelle: Verletzung des Datenschutzes: Strafen erreichen bisherigen Höchststand

Wenn Strafen gegen diese großen Unternehmen erhoben werden, muss man bedenken, es trifft dann auch und besonders die Arbeitnehmer. So ein Konzern holt Verluste dieser Art natürlich wieder rein. Wo kann er das am ehesten, bei den Löhnen. Die Richter sollten es bedenken. Wohin gehen die Strafgelder? Wer hat einen Vorteil dadurch? Wir fangen ständig verkehrt herum an. Nur gemeinsam kann es was werden. Nicht gegeneinander. Was bedeutet das? Es müssen sich alle an einen Tisch setzen und reden, reden, reden. Prioritäten setzen. Punkt 1 das Klima. Punkt 2 der Datenschutz. Punkt 3 das Wohl der Menschen, gehört ja auch zum Klima. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.